Das PIRATE SATELLITE im Mai zu Gast in fünf Städten

Veröffentlicht am 16 Apr ,2015 | von Offizielle Pressemitteilung

Das PIRATE SATELLITE im Mai zu Gast in fünf Städten

Das PIRATE SATELLITE wächst und wächst. Innerhalb von drei Jahren hat ein kleines, enorm engagiertes Team aus einer schönen Idee eine extrem laute Party gemacht, die im kommenden Jahr in fünf Orten halt machen wird. Zunächst nur in Stuttgart, im vergangenen Jahr auch in Hamburg, werden im kommenden Jahr auch Berlin, Wiesbaden und München beschallt. Das Line-up der letzten Jahre liest sich dabei wie das Who is Who des Punkrock, des Hardcore und des lauten Alternative Rock: u.a. Bad Religion, Hot Water Music, Parkway Drive, Alkaline Trio, H2O, And You Will Know Us By The Trail Of Dead, The Dillinger Escape Plan, Dave Hause, Gallows, Turbonegro, La Dispute, Apologies, I Have None gaben sich beim PIRATE SATELLITE bereits die Ehre.

Für 2015 haben bisher zugesagt: – MAKE DO AND MEND. Die Posthardcore-Formation aus Connecticut um Frontmann James Carroll, haben das im Februar erscheinende neue Album „Don´t Be Long“ im Gepäck! – THE SMITH STREET BAND. Die Band, die Frank Turner als eine seiner Lieblingsbands betitelt und deren jüngste Platte „Throw Me In The River“ überall als Meilenstein gefeiert wird. – TEENAGE BOTTLEROCKET. Vier Musiker, drei Akkorde, zwei Mittelfinger in die Höhe und eine Haltung, die dem Titel ihrer jüngsten Platte entspricht: Freak Out! – MASKED INTRUDER. Die Melody-Punkrock-Kapelle lernte sich laut (komplett erfundener) Biografie im Gefängnis kennen. Sie wurde auf ihrer letzten Europatour nicht nur wegen ihrer bunten Skimasken sondern auch für ihren Humor gefeiert.

Für 2015 haben zugesagt:
Samiam. Sie zählen zu den Vorreitern des Emocore. Seit ihrem Auftritt auf dem belgischen Groezrock 2013 ist die kalifornische Band das erste Mal wieder musikalisch in Europa
vertreten.

The Hotelier. Die vier Musiker aus Massachusetts bezeichnen ihren Style selbst als Anti-Pop und Anarcho-Punk. Auf ihrem zweiten Album „Home, Like Noplace Is There“ haben sie politische Themen eingewoben.

Make Do And Mend. Die Posthardcore-Formation aus Connecticut um Frontmann James Carroll, haben das im Februar erscheinende neue Album „Don ́t Be Long“ im Gepäck!

The Smith Street Band. Die Band, die Frank Turner als eine seiner Lieblingsbands betitelt und deren jüngste Platte „Throw Me In The River“ überall als Meilenstein gefeiert wird.

Teenage Bottlerocket. Vier Musiker, drei Akkorde, zwei Mittelfinger in die Höhe und eine Haltung, die dem Titel ihrer jüngsten Platte entspricht: Freak Out!

Masked Intruder. Die Melody-Punkrock-Kapelle lernte sich laut (komplett erfundener) Biografie im Gefängnis kennen. Sie wurde auf ihrer letzten Europatour nicht nur wegen
ihrer bunten Skimasken sondern auch für ihren Humor gefeiert.

*In Stuttgart sind außerdem die großartigen Turbostaat und Pascow dabei.

06.05.2015 Hamburg – Markthalle
07.05.2015 Berlin – Astra
08.05.2015 Wiesbaden – Schlachthof
09.05.2015 Stuttgart – LKA Longhorn*
10.05.2015 München – Backstage


Schlagwörter:



Back to Top ↑