Pur: Immer noch ein Grund zu feiern!

Veröffentlicht am 24 Feb ,2013 | von Stephie Rupprecht

Pur: Immer noch ein Grund zu feiern!

Immer dieses Grinsen des Gegenübers, wenn man freudestrahlend erzählt, dass man auf ein Pur Konzert geht. Aber wirklich mitreden kann nur der Jenige, der eine der erfolgreichsten Bands Deutschlands live erlebt hat.

30 Jahre Pur, das sind 30 Jahre unzählige Hits, ausverkaufte Hallen, massenhafte Fans!
Kein Schein sondern vielmehr Sein!
So lautet auch der Titel ihres neuen Albums, ihres 14 Album!
„Schein und Sein“ – es regt zum Nachdenken an, lädt aber auch ein, seine Fantasien freien Lauf zu lassen. Am 23.Februar 2013 gemeinsam mit der Band in der Münchner Olympiahalle!

Der Start dieser Tour war zunächst doch mehr Schein als Sein, aufgrund einer Stimmbandentzündung musste der Start immer wieder verschoben werden, Konzerte wurden zunächst abgesagt. Doch in München war es endlich so weit: Die Reise ins Abenteuerland mit Pur beginnt!

Eine riesige, aber leer wirkende Bühne mit langem Steg in die Zuschauer, begrüßt mich als ich die Halle betreten. Sowohl die Arena, wie auch die Sitzplätze sind gesäumt von Pur Fans.
Jung und alt, Frauen und Männer, Menschen die einfach einen unvergesslichen Abend erleben möchten. Sie ignorieren, ebenso wie ich, das Grinsen der Anderen, sie wissen nämlich was sie an einem Abend mit Pur erwartet – ein unvergessliches Konzert, tolle Musik, unbeschreibliche Stimmung, Spaß und Freude über mehr als 2 Stunden hinweg!

Zurück zur zunächst leer wirkenden Bühne. Ein paar Instrumente stehen da und die Band um Frontmann Hartmunt Engler benötigt einfach kein Schnick Schnack um die Menschen zu begeistern.
Auch das Bühnenoutfit der Freunde ist schlicht. Einfach normal in Jeans und Hemd kommen sie nach und nach auf die Bühne.

„Schein und Sein“ ist auch direkt die erste Nummer die performt wird.
Zwei volle Stunden lang erlebe ich nun ebenso wie mehr als 10.000 musikbegeisterte Münchner eine tolle Show. Show?!? Naja, Show ist es eigentlich nicht. Die Band performt so natürlich und locker. Mehr ist da einfach nicht, keine Lichtshow, kein Outfitwechsel.
Aber das braucht Pur auch nicht. Sie begeistern mit ihrer Einfachheit und ihren tollen Liedern.
Das Publikum auf den Rängen hält es da natürlich nicht lange auf den Sitzen. Gemeinsam werden Laola Wellen gestartet, gesungen und getanzt. Aber auch einfach mal gemeinsam der Augenblick genossen! Das ist schließlich der Trick dabei!

„Stark“, „Frei“, „Du lügst“, „Lucy“, „Hohlraumversiegelung“, „Parkband“ oder auch „Leonie Tamina“. Ja fast alle Stücke der neuen Platte werden vorgestellt. Aber in einem Medley oder auch voll ausgesungen dürfen an einen so schönen Abend natürlich auch Pur-Klassiker wie „Lena“, „Tango für Dich“, „Seiltänzertraum“, „Indianer“, „Funkelperlenaugen“, „Geweint vor Glück“, „Ein graues Haar“ und eben „Abenteuerland“ nicht fehlen.

Zwei Stunden ist man in genau diesem Abenteuerland, im Land der Fantasien, im Land von Pur.
So lange spielt selten eine Band, aber das ist bei Pur nur der Anfang. Schließlich gibt es noch eine ausgiebige Zugabe am Premierentag in München. Weiter 30 Minuten lang erklingen die Hits von Pur.
Das Publikum ist begeistert und wie in Trance – selbst Pur kann nicht genug bekommen und bleibt einfach nochmal für zwei Lieder in der Halle. Doch nach knapp 3 Stunden (!!!) ist Zeit auf „Weidersehen“ zu sagen.

Wiedersehen zum Beispiel auf den anstehenden Open Air Shows die im Sommer anstehen!

PUR – Oh wie ist das schön! Oh wie ist das schön! So was hat man lange nicht gesehn‘! So schön! So schön!

CD Review – Pur: Schein und Sein

Pur
Fotos: Stephie Rupprecht


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,


Infos zum Autor


Back to Top ↑