JAMARAM: Es gibt einiges zu erzählen…

Veröffentlicht am 27 Jul ,2014 | von Stephie Rupprecht

JAMARAM: Es gibt einiges zu erzählen…

Stephie (Chocolate Music):
Herzlich Willkommen in München – Zuhause!
Lang, lang liegt es zurück und Ihr könnt Euch wahrscheinlich nicht mehr daran erinnern…

Lionel & Murxen:
Doch, doch, doch – Chiemsee Reggae Summer!

Stephie:
Oh wow!
Ja, es liegt mittlerweile doch schon zwei Jahre zurück, inzwischen sind wir Weltmeister!
Habt Ihr die WM verfolgt?

Lionel:
Zwangsläufig mit verfolgt. Unsere Shows wurden verfolgt von der WM.
Wir spielen ja immer, das heißt irgendwann trifft es natürlich auch einen Spieltag. Glücklicherweise haben wir um die WM rum gespielt. Also nach oder vor dem Spiel. Somit haben wir es mitbekommen und sogar Publikum gehabt, weil es war ja vorher oder nachher.
Also ja, wir haben es mit verfolg. Es war unser Tourbegleiter heuer.

Stephie:
Seid Ihr auch Fußball-Fans oder war es nur interessant, weil die WM gerade jeder verfolgt hat?

Lionel:
Buntgemischt – wir haben ja 8 Leute in der Band…

Murxen:
Wir haben keine fanatischen Bayern Fans oder etwas in die Richtung in der Band. Es war auch niemand mit Deutschland-Trikot unterwegs bei uns.
Ich persönlich finde es zum Beispiel interessant, weil man weiß, dass Richtung Endspiel gerade der ganze Globus das gleiche macht. Da geht es mir gar nicht so um Fußball, sondern eher um die Faszination, dass gerade die ganze Welt das gleiche macht.
Diesen Gedanken finde ich ganz spannend.

Stephie:
Das letzte Album liegt auch ca. 2 Jahre zurück, Ihr seid wieder im Studio.
Was dürft, könnt und wollt Ihr erzählen?

Murxen:
Es gibt einiges zu erzählen und wir wollen alles erzählen.
Wir haben eine Almost Hits Platte rausgebracht, unser Best Of sozusagen.
Da gibt es einen Film drauf. Auf diesem Film sieht man die Acoustic Night AllStars mit uns zusammen auf Tour. Die wiederum kommen aus Simbabwe und sind eine bunt gemischte Truppe aus zusammengewürfelten, super talentierten, jungen Musikern aus Harare aus Simbabwe.
Wir sind eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit, deswegen haben wir uns gedacht, wäre doch geil, wenn sie jetzt hierher kommen und mit uns ein Album aufnehmen. Das machen wir auch.
Sie sind jetzt da und nächste Woche geht tatsächlich die Studioarbeit los.
Allerdings ist das Ganze noch nicht finanziert. Wir gehen sozusagen in Vorleistung. Wir bezahlen das gerade Alles aus eigener Tasche und haben deswegen ein Crowdfunding aufgemacht.
Crowdfunding – das findet man auf http://www.startnext.de/jamaram
Es ist ganz schön aufwendig mit sechs Künstlern aus Afrika zusammenzuarbeiten. Man muss sie irgendwo unterbringen, Flüge und alles Mögliche. Das muss irgendwie finanziert werden. Aber uns liegt das Projekt einfach so am Herzen. Diesen Austausch für die Ewigkeit festzuhalten.
Wir haben auch einfach Bock auf die Zusammenarbeit, so dass wir jetzt die Fans und alle die es interessiert aufgerufen haben. Sie können schon jetzt das Album im Vorhinein bestellen, kriegen es zwar dann erst viel später, aber in dem sie das tun, machen sie es erst möglich, dass wir das Album machen können.
Deswegen der Aufruf hier, uns zu unterstützen!

Stephie:
Gibt es schon ein Datum, wann das Album erscheinen wird?

Murxen:
Frühjahr 2015!

Stephie:
Heute Tollwood, Morgen Chiemsee Summer. Fast jedenfalls…
Habt Ihr schon das passende Geburtstagsgeschenk fürs 20 jährige organisiert? 20 Jahre Chiemsee Festival ist ja schon etwas Besonderes…

Lionel:
Die Überraschung ist, dass alles zusammengemischt ist.
Größer, schneller, höher ist. Mehr Bühnen, mehr Bands, mehr Tage.
Hoffentlich auch mehr Leute, das wünsche ich mir für die und auch für uns.
Vielleicht regnet es ja nicht, vielleicht bringt die Veränderung ein neues Kama mit rein.
Wir verfolgen das ja mit. Es gibt dieses „Rent a Tent“ oder „Dein Zelt ist schon aufgebaut, wenn du ankommst mit VIP Lounge“. Da ist schon alles ausverkauft!!
Wir selbst freuen uns einfach darauf. Wir werden natürlich Vollgas, dieses Mal im Zelt, abliefern!

Stephie:
Habt Ihr einen Künstler, auf den Ihr Euch beim Chiemsee Summer 2014 selbst freut?

Murxen:
Ich habe noch gar keinen Überblick, wer alles spielt.

Lionel:
…wer an unserem Tag vor allem auch spielt…

Murxen:
Wir sind ja leider auch nur an einem Tag da.

Stephie:
Und an welchem Tag spielt Ihr?

Murxen:
Samstag!

Lionel:
Einen Tag vor Worms – am nächsten Tag spielen wir nämlich in Worms. Das kann ich mir merken!

Murxen:
Komischerweise ist beim Chiemsee gerne mal die Endstation für einige von uns. Dieses Mal ist es auch fast wieder so.
Vor einigen Jahren, vor vielen Jahren hat uns unser Saxophonist Matthias „Schuppi“ Schuppler verlassen. Hatte sein letztes Konzert am Chiemsee.
Dieses Mal ist es unser Trompeter Maximilian „Max“ Wittmann der sich verabschiedet. Er spielt zwar danach noch Worms, aber…

Stephie:
Dann einen negativen Beigeschmack beim Chiemsee Summer?

Lionel:
Nee, gar nicht. Das wird zelebriert. Großes Ramtaratatatatata!!!!

Stephie:
Heute seid Ihr Special Guest von Gentleman. Wie ist die Verbindung zu Gentleman?

Murxen:
Ich saß gerade mit ihm beim Essen und dann meinte er, „aber wir beide kennen uns aber auch“ – also anscheinend kennen wir uns :D
Wir kennen uns nicht richtig gut, aber wir sehen uns halt öfters. Auch weil die Bands sich mittlerweile durchmischen. Ein guter Freund von mir, der Polle, ist sein Keyboarder seit einigen Jahren.
Der Josi ist ein guter Freund von mir, sein Schlagzeuger. Deswegen ist das heute eigentlich so wie eine große Familie, die zusammen auftritt. Das ist total schön.

Stephie:
Ist das Tollwood in München heute ein Heimspiel für Euch?

Murxen:
JA!

Lionel:
Mehr als für Gentleman!

Stephie:
Ist es etwas Besonderes für Euch, für das Münchner Publikum zu spielen?

Lionel:
Es ist schon eine große Freude. Das Münchner Publikum weiß ja schon wie die Jamaram-Show läuft und kommen trotzdem immer wieder.
Sie machen alles brav mit und das ist super schön. Wenn wir zum Feiern anregen, feiern sie halt wie die Sau.

Murxen:
Vor allem ist es unser einziges großes München Konzert, dieses Mal, weil wir die Backstage-Show dieses Jahr gar nicht machen. Insofern ist es schon ein Genuss. Auf jeden Fall.

Stephie:
Und wie fandet Ihr die Max Herre Show vor ein paar Tagen?

Murxen:
Die Show von Max Herre…hast Du mich gesehen???

Stephie:
Ja.

Murxen:
Dann hast Du mich aber nicht lange gesehen. Ich habe nur für ein paar Songs reingeschaut.
Es war sehr voll & heiß. Aber das wäre, wenn es mich geflashed hätte, überhaupt kein Grund gewesen, nicht zu bleiben.
Ich stand ziemlich weit hinten, aber selbst dann erhoffe ich mir von einem Max Herre Konzert, der momentan so gehyped wird, erhoffe ich mir einen ordentlichen Impact und eine geile Show. Er hatte einiges zu bieten, es war ein riesiger Aufbau, es war toll & groß, sah super aus, aber es hat mich leider nicht richtig berührt. Es hat mich nicht so richtig gekickt.
Ich habe ihm extra 3, 4, 5, 6 Songs gegeben…
Seine Feature-Gäste waren auch gut, aber bei ihm selbst, war so ein bisschen die Luft raus bzw. ich weiß gar nicht, ob vorher Luft drinnen war.
So ging es mir persönlich. Andere fanden es super. Es ist halt Geschmackssache, aber irgendwie hätte ich mir mehr erhofft.

Lionel:
Ich denke mir, er hatte alles da, hatte das Potenzial eine geile Show zu rocken. Ich habe mit Vielen gesprochen, die gesagt haben „geilste Show ever!“
Ich mache das ein bisschen daran fest, dass wir weit hinten standen. Ist ja häufig ein Problem. Hier in dem Zelt ist es oftmals schwierig mit der Akustik und dann gibt es noch Schallbegrenzungen…das heißt man kann einfach nicht bis hintenhin Druck aufbauen.
Wenn man also hinten steht und sich die Show anschaut, ist es wahrscheinlich anders als wenn man vorne steht.
Bei Manu Chao war es ähnlich. Da waren wir auch hinten und ich dachte mir „ja, ganz nett“. Dann bin ich vorne in den Moshpit. Dort bin ich kleben geblieben, weil da die krasseste-Dreck-Sau-Party war.

Murxen:
…und die Typen waren nur zu fünft auf der Bühne und nicht zu dreißigst.
Es war auch ein Zeichen für mich, es liegt nicht daran wie groß du auffährst oder wie toll du bist. Sondern es geht im Endeffekt darum, was für einen Spirt du hast.

Lionel:
Aber du warst auch nicht im Moshpit bei Max Herre ;)

Murxen:
Es gab auch keinen Moshpit!

Stephie:
Auf was darf sich München heute Abend von Jamaram freuen?

Murxen:
Heute darf sich München auf ein paar neue Songs…wir spielen nur eine Stunde und haben gemerkt, wenn man nur eine Stunde spielt, muss man ganz schön viel streichen.
Da haben wir schon ein paar Streitigkeiten hinter uns, was alles gestrichen wird. Auch unsere Herzenssongs mussten raus.

Lionel:
Streich-Streit!

Murxen:
Wir haben dafür aber auch ein paar neue Sachen dabei. Viele Neue haben es zwar auch noch nicht geschafft, aber auf jeden Fall ein bisschen was Neues.
Und, ein Feature mit den Acoustic Night AllStars aus Simbabwe.

Stephie:
Natürlich abschließend auch an Euch die Frage – Was ist Eure Lieblingsschokolade?

Lionel:
Mmh :)

Murxen:
Also ICH mag Schokolade!
Ich bin sogar bekannt dafür, dass ich das gerne mag und am liebsten esse ich es in Schokoladen Croissants! Da ist es mir auch egal, nur weich und manschig und geil und am besten warm!
Die Schokolade so richtig…wow, geil! Das ist für mich Schokolade und ansonsten tu ich Schokolade auf alles was Teig hat. Warmes, leckeres Brot also ich mache mir überall Schokolade drauf.

Lionel:
Ich bin bei Samba zuerst hängen geblieben. Samba finde ich mega geil. Nicht Kokos sondern halt normal. Classic Vollmilch, nicht bitter.
Und dann gibt es noch etwas Neues im Bioladen – die Rapunzel-Studentenfutter-Schokolade!
Da sind Cashewstücke drinnen und Mandeln und Rosinen und Macadamianuss – das ist der Killer!
Das hat der Peppi uns vorgeführt – Peppi’s Lieblingsschokolade!

 

 


Schlagwörter: , ,


Infos zum Autor


Back to Top ↑