Gentleman unplugged

Veröffentlicht am 16 Apr ,2015 | von Inge Chwolik

Gentleman unplugged

12. April 2015 – München, Circus Krone

Als erster Reggea-Künstler überhaupt durfte Gentleman ein MTV unplugged-Album aufnehmen. Das Akustikalbum kann sich nicht nur hören lassen – nein: Tilmann Otto (so ist der bürgerliche Name des Musikers) präsentiert die Akustiksongs in einer unplugged-Tour durch Deutschland.

Um halb neun ertönten die ersten Töne im Circus Krone. Draußen ist Frühlingsanfang, und nun geht auch im Zelt die Sonne auf – diese Musik verheißt Sommerlaune! Und die lässt gar nicht erst auf sich warten, nach nur wenigen Songs stehen auch die letzten im Publikum auf und bewegen sich zum mal chilligen, mal heißen Reggea-Rhythmus mit.

Die vielen Jamaikaaufenthalte von Gentleman haben seine Musik geprägt, und die präsentiert er nun mit – wie er selbst gar nicht oft genug betonen mag – „unfassbaren Musikern“. Kontrabass, Klavier, Gitarre, Streicher, um nur einige zu nennen: bei der großen Band, die Gentleman heute mitgebracht hat, ist vermeintlich kaum mehr Platz auf der modern mit unterschiedlichen Retro-Stehlampen dekorierten Bühne.

Doch wer meint, dass könne die Bewegungen des Künstlers einschränken, täuscht sich – Tilmann Otto springt nicht nur auf der Bühne herum, nein, er mischt sich auch immer wieder unters Publikum, lässt Fans (und zur großen Freude aller: auch die Security-Männer) mitsingen, setzt sich gar in die Reihen der (zu diesem Zeitpunkt noch sitzenden) Menschen. Das toppt er am Ende des Konzertes noch, als er singend durch die Meute der Tanzwütigen einen seiner Songs präsentiert.

Heute Abend fehlt es an nichts – alte und neue Lieder der inzwischen 20jährigen Karriere des Künstlers werden präsentiert, die Musiker sind unfassbar gut und Tilmann Otto weiss durch seine Bühnenpräsenz alle mitzureißen. Die Klassiker „Dem Gone“, „Send a Prayer“ (gewidmet allen Müttern im Circus, insbesondere seiner Frau Tamika und ihrem gemeinsamen, so hofft er, „schlafenden Baby im Tourbus“), „Intoxication“ und Superior“ ertönen ebenso wie die neueren Hits in unplugged-Versionen und wie immer dürfen auch die talentierten Background-Sängerinnen (mit dabei: Tamika) und einige Gäste (darunter Tanya Stephens) die Bühne erobern, um das Publikum zu begeistern.

Dankbar nimmt Gentleman zur Kenntnis, dass heute Abend kaum Handys gezückt sind – es erstrahlen noch ganz „altmodisch“ Feuerzeuge bei den ruhigeren Songs und es sind kaum die bekannten „Freeze“-Stellungen für Selfies zu sehen. Handys, so sagt Tilmann Otto, können die Kreativität einschränken, ist heute doch alles, was auf der Bühne gesagt und getan wird direkt z.B. in youtube abrufbar. Das stimmt nachdenklich. Klar, dass heute abend auch „You Remember“, in dem die modernen Medien kritisch hinterfragt werden, gespielt wird.

Auch an den guten Zweck wurde gedacht: Spenden,vornehmlich in Form der Pfandbecher, werden für „Viva con agua“ gesammelt – eine Initiative, die Tilmann Otto gerne unterstützt: Bei einem Besuch in Äthiopien sah er, dass sauberes Wasser leider für viele Menschen auch heutzutage keine Selbstverständlichkeit ist.

„Music is life“ – diesen Ausspruch nimmt man Gentleman ab. Seine Konzerte sind immer top, und auch dieses Mal gibt’s zwei Zugaben und super Stimmung. Ein durchweg begeistertes Publikum verlässt nach zweieinhalb Stunden und dem letzten Song, dem immer emotionale „Redemption Song“, den Circus Krone in die erste laue Nacht diesen Jahres.

 

Gentleman
Fotos: Stephie Rupprecht


Schlagwörter: ,


Infos zum Autor


Back to Top ↑