Blumentopf – brennt in der Muffathalle ein Feuerwerk der HipHop-Extraklasse ab.

Veröffentlicht am 23 Dez ,2012 | von Stephie Rupprecht

Blumentopf – brennt in der Muffathalle ein Feuerwerk der HipHop-Extraklasse ab.

22.Dez.2012 – Muffathalle München

Es ist eine restlos ausverkaufte Muffathalle München.
Blumentopf ausverkauft in München ist nichts Neues, diesmal war der Run auf die Karten jedoch derart, dass die Töpfe gleich ein Zusatzkonzert am nächsten Tag angesetzt haben, das ebenso schnell ausverkauft war.

Dieser Abend von Blumentopf in München sollte etwas Besonderes werden.
Plan der Töpfe ist es, an diesem Abend die Live-DVD zu produzieren, die dann im nächsten Jahr (ca. März) herauskommen wird.

Klar, hatten die Jungs Spaß an ihrem Heimspiel. Zuhause hat man meist die meiste Power und Freude.
Doch bevor es soweit war, durfte Edgar Wasser ran.

Ein junger powergeladener Rapper aus München.
Er präsentiert Tracks von seiner Edgar Wasser EP wie „44 Bars“, „Definitiv“, „H2O“ oder „Halt die Fresse“ und immer ist er nah am Publikum, beinahe bei jedem Song soll ihn das Publikum in der Hook unterstützen.
Die Beats und Texte sind kritisch und teilweise sehr anspruchsvoll. Reimen müssen sie sich nicht, so Edgar Wasser aus München selbst. Nach einer halben Stunde gibt er dann die Bühne für Blumentopf aus München frei!

Gegen 21.10 geht’s dann endlich los.
DJ Sepalot schmeißt die Beats an und die Töpfe entern die Stage.
Gleich zu Beginn merkt man den Jungs den Spaß an, den sie sich über 20 Jahre bewahrt haben.
Die Menge ist von Anfang an dabei, Hände in die Luft und mit den Köpfen nicken, das ist heute Programm.

Im Publikum finden sich nicht nur Junge Fans der Münchner sondern auch die, die schon von Anfang an dabei waren.
Über den Köpfen schwebt die große Kamera, welche die Emotionen aus dem Zuschauerraum, aber auch den Auftritt selbst für die Live-DVD einfangen soll.

Die Töpfe aus München haben viel vor und reihen einen Beat an den anderen bis es gleich zum ersten Freestyle kommt – Die Paradedisziplin der Blumentöpfe.
Egal was grade ansteht, einer der Jungs hat irgendeinen Reim darauf, so auch auf einen „Strampelanzug“, der auf die Bühne fliegt.
So schaffen sie eine fast 10 minütige Freestylesession, die den Rappern fast alles abverlangt.
Aber für ihr München geben sie alles mit Freude.

Sie Präsentieren „Antihelden“, „Reihenhaus“, „On Fire“, „Neulich in der City“, ein „Medley“ und „Liebe & Hass“.
Hier stellen Sie auch eindeutlich klar, dass Fragen nach dem Ursprung ihres Namens nicht sonderlich gern gehört werden!!
Weiter geht es mit „Mann oder Maus“, „¾“, „Fenster zum Berg“, „Systemfuck“, „Eurovision“, „Wunderbare Welt“, „Alles im Lot“, „Quintessenz“, „Affentanz“ und „Bin dann mal weg“.
Alle Songs leiten die Töpfe aus München mit kurzen Zwischengeschichten über und runden so das Programm gekonnt ab.

„Mustermann“ inszenieren Sie richtig geil.
Alle vier Jungs stehen jeweils vor einer LED Wand im Dunkeln und nur bei dem jeweils eigenen Part wird Flo, Cajus, Bernhard oder Roger mit Scheinwerfern in Szene gesetzt.
Weiter geht es mit einem weiteren Medley zu „Fuck the System“, „zu talentiert“ und „Smalltalk“ bis die Töpfe eine zweite Runde Freestyle performen.
Immer mit Blick auf viel Action auf der Bühne sind mittlerweile schon fast zwei Stunden wie im Flug vergangen, aber die Töpfe sind noch nicht fertig.

„Ich bin so“, „Nerds“, „Flirtaholics“, danach „Was der Handel“, „Nicht genug“ bevor DJ Sepalot auch mal eine kurze Show hinlegen kann.
„Safari“, „Schu draus“, Supermännder“ heizen noch mal richtig ein bevor die Jungs sich mit „So La La“ verabschieden.

Aber ein Special hatten die Töpfe noch im Programm. Zu „Supermänner“ kamen tatsächlich die Sportfreunde Stiller mit auf die Bühne. Was für eine Überraschung und gelungene Einlage. Die Fans sind außer sich!

Nach über 30 Tracks und mehr als zwei Stunden geballter deutscher Hip Hop Power von Blumentopf aus München verabschieden sich die Jungs, die auf ihrem Heimspiel in München alles gegeben haben.

Das durfte aber nicht alles sein, die Fans skandierten Zugabe und Blumentopf ließ sich nicht lange bitten.
Mit „Mehr“ kamen sie zurück auf die Bühne.

Gleich im Anschluss kam der nächste Hammer, Günther von der Spider Murphy Gang kam auf die Bühne, der es sichtlich genoss, mal mit den Töpfen auf der Bühne zu stehen, er wollte gar nicht mehr gehen.
Die Töpfe präsentierten mit ihm zusammen das „Rosi“-Cover. Was für eine Show!!

„Schweiss“ und „Blattgold auf Anthrazit“ sind dann aber wirklich das Ende der Show!
Wahnsinn wie lang Blumentopf auf der Bühne volle Power gaben.
Ein gelungenes Heimspiel, das Blumentopf in der Muffathalle in München sichtlich genauso viel Spaß wie den Fans bereitet hat.

Danke Flo, Cajus, Bernhard, Roger und Sebastian.

Blumentopf (23.12.2012): Interview

Blumentopf
Fotos: Stephie Rupprecht

Edgar Wasser
Fotos: Stephie Rupprecht


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,


Infos zum Autor


Back to Top ↑