Happy Birthday NIGHT OF THE PROMS!

Veröffentlicht am 18 Dez ,2013 | von Stephie Rupprecht

Happy Birthday NIGHT OF THE PROMS!

14. Dezember 2013 – München, Olympiahalle

Was wäre Weihnachten ohne das obligatorische Konzerterlebnis “Night of the Proms”?!?
Für mich, wie auch viele Andere, gehört es einfach dazu.
Mitte Dezember strömt man gemeinsam mit unzähligen anderen Promsern in die Münchner Olympiahalle.
So natürlich auch in diesem Jahr, ein ganz besonderes Jahr des Konzerterlebnisses.
Die Night of the Proms feiert 20 Jahre. War bereits 56mal in München – und somit sind wir, die Proms-Hauptstadt.
Nur bei uns gastiert die Night of the Proms alljährlich für mehrere Termine. Drei sind es 2013:
13., 14. & 15.Dezember heißt es also wieder „Music, Maestro, Please!“

Das britsch-amerikanische Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises ist auch in diesem Jahr wieder Partner und so ertönt die bekannte Schiffsglocke und ruft auch die letzten an Board.
Leinen los, die diesjährige Night of the Proms beginnt.

Das Orchester Il Novecento eröffnet unter der Leitung von Robert Groslot gemeinsam mit dem Chor Fine Fleur und der Ouverture „Love me Again“. Nach dem „Tritsch Tratsch Polka“ kommt eine der diesjährige Höhepunkt. Wie in jedem Jahr widmet sich die Proms einen ganz bestimmten Instrument. Das Klavier steht dieses Mal im Zentrum und kann von niemandem besser präsentiert und gespielt werden als von der quirligen Hiromi aus Japan.
Seit ihrem sechsten Lebensjahr erhielt Hiromi Klavierunterricht und steht bereits seit ihrem 12ten Geburtstag auf der Bühne.
Man merkt bei jedem ihrer Stücke, dass das Klavier und sie eins sind. Mit viel gute Laune und enorm viel Talent spielt sie zum Beispiel die „Tom und Jerry Show“ oder auch „I’ve got Rhythm“.

The Baseballs sind bei der gegenwärtigen Proms die „deutsche Beteiligung“. Die drei Musiker, die den Rock’n’Roll wieder salonfähig machen, haben sich zum Publikumsliebling entwickelt.
Neben „Angels“ interpretieren sie auch „Umbrella“ auf ihre ganz eigene Weise neu und begeistern so das Münchner Publikum.
Spätestens bei „Born this Way“ kann sich die Halle nicht mehr auf den Plätzen halten und ist voll und ganz dabei. Und dabei sind The Baseballs auch beim diesjährigen Eurovision Songcontest Vorentscheid für Dänemark. Wir drücken die Daumen.

Vor der Pause steht auch Amy Macdonald auf der Bühne der Night of the Proms. Das schottische Allroundtalent hat unzählige Welthits und davon gibt es natürlich auch heute Abend einige.
Viele sagten im Vorfeld, sie stehe „nur“ gemeinsam mit ihrer Gitarre auf der Bühne. Auch wenn die Songs gut sind, wohl nichts Besonderes.
All diejenigen die das gesagt haben, haben Amy definitv noch nicht live auf einer Bühne erlebt!
Die 26jährige hat allein eine Ausstrahlung mit der sie die gesamte Olympiahalle in ihren Bann zieht.
Und mit ihrer Stimme und Hits wie „Mr. Rock’n’Roll“, „This ist he Life“, „Dancing in the Dark“ oder auch „What Happiness means to Me“ verzaubert sie bin in die letzten Reihen!
Wow, eine klasse Frau, die für mich persönlich das Highlight des Abends ist!

1998 stand er gemeinsam mit seiner Band Level 42 bereits auf der Bühne der Proms, heute steht Mark King alleine dort oben. Die Stimmung ist aber scheinbar mindestens genauso gut, wie damals. Mark King ist begeistert von München und diesem unbeschreiblichen Gefühl mit Il Novecento, dem Chor Fine Fleur und der Electric Band gemeinsam zu spielen.

Als Hauptact musikziert niemand geringeres als die Stimme von a-ha auf der Bühne: Morten Harket.
ich muss zwei Mal hinsehen, um wirklich zu glauben, dass er es ist. Gealtert ist Morten, aber seine Stimme ist kraftvoll sowie beeindruckend wie eh und je.
„Foot of the Mountain“ ist der erste Song, den jeder aus dem Effeff mitsingen kann.
Neben dem a-ha Klassiker gibt es auch „Stay on these Roads“ & „The Sun always shines on TV“ aus alten Zeiten.

Das legendäre „Music“ von Mr. Music John Miles darf natürlich nicht fehlen und ist wie immer einer der Höhepunkte des Abends.
Markus Othmer führt am heutigen Abend durchs Programm und beim großen Finale singen schließlich alle „Hey Jude“.

Wie immer ein unbeschreiblich tolles Konzerterlebnis. Nun kann Weihnachten kommen!


Morten Harket

Fotos: Stephie Rupprecht

Mark King
Fotos: Stephie Rupprecht

Amy Macdonald
Fotos: Stephie Rupprecht

John Miles
Fotos: Stephie Rupprecht

The Baseballs
Fotos: Stephie Rupprecht

Hiromi
Fotos: Stephie Rupprecht

Finale – Hey Jude
Fotos: Stephie Rupprecht


Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,


Infos zum Autor


Back to Top ↑