Tokio Hotel: Kings of Suburbia

Veröffentlicht am 03 Okt ,2014 | von Offizielle Pressemitteilung

Tokio Hotel: Kings of Suburbia

Release: 03. Oktober 2014
Label: Universal Music

„Kings Of Suburbia ist das Gefühl, das alles bedeutet und gleichzeitig gar nichts.“ Bill Kaulitz
Der Soundtrack zum Augenblick an der Spitze seines eigenen Universums, egal wie klein oder riesengroß dieses auch ist.

Mit ihrem Debüt-Album aus dem Jahr 2005 avancierte Tokio Hotel zur erfolgreichsten deutschen Rockband der letzten 20 Jahre. Ihre Veröffentlichungen verkauften sich weltweit mehr als sieben Millionen Mal, mit ca. 160 Gold- und 63 Platin-Awards in 68 Ländern und weit über 100 nationale und internationale Auszeichnungen ist Tokio Hotel ein internationales Phänomen. Nie zuvor erhielt eine deutsche Band den amerikanischen MTV Video Music AwardTokio Hotel gewann ihn als „Best New Artist“, ebenso den japanischen MTV Music Award für „Best Rock Video“ und fünf European Music Awards. Eine unvergleichliche Karriere.

Über Nacht zogen Bill und Tom Kaulitz (25) am absoluten Karrierehöhepunkt nach Kalifornien. Abgetaucht in der Anonymität Los Angeles gewannen sie aus dem, was sie dort erleben konnten eine ganz neue Kreativität und Inspiration, mit der sie ihr nun viertes internationales Studioalbum „Kings Of Suburbia“ geschrieben und produziert haben.

Elf Tracks stark (bzw. fünfzehn auf der Deluxe-Version) zeigt „Kings Of Suburbia“ wie Vergangenheit in die Gegenwart fließt, neuen Einflüssen und Ideen Platz macht und soundgewaltig in die Zukunft zeigt. Ein musikalischer Prozess in Eigenregie und ohne Kompromisse, der vom Songwriting bis zur Produktion vor allem geprägt ist durch die enge Zusammenarbeit der Zwillinge Bill und Tom.

„Kings Of Suburbia“ erscheint am 3. Oktober und ist ab 05.09. vorbestellbar auf Amazon und iTunes.

 

Fazit Chocolate Music (© Julia Jauch):
Die vielen Fans von Tokio Hotel werden sich freuen. Die Jungs melden sich nach fünfjähriger Abstinenz mit dem Album „Kings of Suburbia“ zurück.

Los geht es mit „Feel it all.“ Ich muss gestehen ich erkenne Bill’s Stimme nicht wieder. Gar nicht. Bisschen Beat, bisschen versucht die Stimme anders einzusetzten. Irgendwie nicht so überzeugend.

„Stormy Weather“ klingt mir zu stark elektronisch und zu gewollt. „Run, run, run“ bereitet mir etwas Kopfschmerzen. Ich weiß nicht was hier versucht wurde. An und für sich ist es ja ganz schön die Stimme nur mit Klavier zu unterstreichen. Dazu sollte man aber versuchen die Töne zu treffen. Naja.

Bei „Love who loves you back“ ist ein klassischer Popsong. So ein bisschen, inklusive Gehauche von Bill. Mittlerweile habe ich starke Zweifel ob die Fans da mitgehen werden. So komplett anders, so komplett schwierig.

Ich weiß nicht ob sie sich „Covered in Gold“ fühlen. Bei mir hinterlässt der Song irgendwie nichts. Bill’s Stimme geht mir irgendwie auf die Nerven. So gewollt. Zu viel für mich.

Auf geht es zu „Girl got a gun“, Das Musikvideo ist ja irgendwie in aller Munde. Da erkenne ich teilweise Bill’s Stimme wieder. Wobei mir das Lied auch nicht zusagt. Vor allem der Refrain mit den ständigen Wiederholungen des Titels.

Bei dem Titel „Kings of Suburbia“ und „We found us“ bleiben bei mir nicht hängen und laufen einfach so durch. Auch nach mehrmaligem und bewusstem Hören.

„Invaded“ fängt im Vergleich zum Rest vielversprechend an. Klavier, die Stimme klingt ganz gut. Bisher der insgesamt beste Song der Platte.

Mit „Never let you down“ und „Louder than Love“ endet die Platte.

Insgesamt fand ich insgesamt einen Song gut. Der Rest ist irgendwie nichtssagend, bleibt nicht hängen und überzeugt deshalb leider nicht. Ich bin gespannt ob die „alten“ Tokio Hotel Fans da mitgehen.


Schlagwörter: ,



Back to Top ↑