TinkaBelle: On my Way

Veröffentlicht am 17 Mai ,2013 | von Offizielle Pressemitteilung

TinkaBelle: On my Way

Release: 17.Mai 2013
Label: Warner Music

Die Band um Sängerin Tanja Bachmann besteht seit rund vier Jahren und stammt aus der Region Luzern/Zürich/Aargau. Ihren Namen bekam die Band von der Schweizer Bluegrass-Grösse Handsome Hank verliehen, da er glaubte gewisse charakterliche Ähnlichkeiten zwischen Tanja und der Fee Tinkerbelle aus Peter Pan erkannt zu haben. Mit ihrem ersten Album „Highway“ gelang TinkaBelle bereits eine kleine Sensation im Alpen-Land: Das Debüt sprang auf Anhieb auf Platz 2 der Charts, die Single „The Man I Need“ erreichte Goldstatus und kein geringerer als Mr. Ex-Heidi Klum Seal bat Sängerin Tanja zum Duett für seine Single „You Get Me“.Zwei Jahre später veröffentlicht TinkaBelle am 17. Mai nun das zweite Album „On My Way“, diesmal auch in Deutschland. Es ist ein Album, dessen Hauptzutat eingängiger Pop ist, dazu gesellen sich dezente Country- und Folkanleihen. Das Album haben die sieben Musiker in ihrer Heimat, der Schweiz, aufgenommen, für einige Stücke reiste die Truppe jedoch nach Irland, um die besondere Würze traditioneller, irischer Instrumente (Uillean Pipes, Irish Box, Bouzouki) hinzuzufügen.


Fazit Chocolate Music (© Julia Jauch):

TinkaBelle = Peter Pan? Bluegrass-Größe Handsome Hank fand, dass Sängerin Tanja und die Fee Tinkerbell aus Peter Pan hätten einige Ähnlichkeiten und so kam die Newcomersensation TinkaBelle zu ihrem Namen. Vor kurzem wurde ihr neues Album „On my way“ veröffentlicht.

In der Schweiz ist TinkaBelle bereits mehrfach für Musikpreise nominiert und in Werbespots, zumindest die Sängerin, zu sehen. Auf dem Debütalbum ist ein Duett mit Seal zu hören, welches in Deutschland, Österreich und der Schweiz veröffentlicht wurde. Die Scheibe, die ausschließlich selbstgeschriebene Songs der Band enthält, die sich im Pop-, Folk- und Countrygenre zu Hause fühlt, steht seit kurzem in den Plattenläden.

Teilweise in Irland aufgenommen, wird die Gruppe musikalisch von den irischen Folkmusikern Gerard und Yvonne Fahy unterstützt.

Im Februar war TinkerBelle als Vorgruppe der Overtones bereits auf einigen Konzerten in Deutschland live zu sehen, hören, erleben.

Der Opener „Follow your heart“ verbreitet bei mir direkt gute Laune und macht einfach Spaß. Das ruhigere „My  California“ gefällt mir persönlich anschließen noch einen Tick besser, da ich die Stimme von Tanja dort einfach präsenter finde.

Die erste Singleauskopplung „Stay on“ ist ein schöner Song, der schön im Hintergrund läuft, nicht aufdringlich, nicht ermüdend.

Mein persönlicher Favorit des Albums, auch nach mehrmaligem Hören, ist „New Start“ – toller Rhythmus, tolles Arrangement, geht direkt ins Ohr.

„Me and the Moon“, „The Train Rolls on“, „The Answer“ sind gute Songs, die mir jetzt aber weder sonderlich gut noch gar nicht gefallen haben. Teil des Albums, gut das sie da sind, mehr aber auch nicht.

„Ireland“ der Song zum Aufnahmeort. Ein ruhiger, klarer Song der mir aber gut gefällt und mich einen Moment gepackt hat, einfach zuzuhören.

Ein Highlight der Scheibe ist „No Compromise“. Verpackt zwischen ruhigeren Songs holt er mich direkt wieder ab.

Den Abschluss „Where you belong“ finde ich insgesamt passend. Alles in allem ein gutes Album, welches im Hintergrund läuft und wie „Stay on“ weder aufdringlich noch ermüdend ist. Die Ähnlichkeit, die Fans und Kritiker der Band mit Mumford & Sons und „The Corrs“ attestieren ist nicht abzustreiten.

 


Schlagwörter: , ,



Back to Top ↑