Robbie Williams: Swings Both Ways

Veröffentlicht am 15 Nov ,2013 | von Offizielle Pressemitteilung

Robbie Williams: Swings Both Ways

Release: 15.November 2013
Label: Universal Music

Robbie Williams veröffentlicht sein neues Studioalbum „Swings Both Ways“ am 15. November

Robbie is back! Und er hat Verstärkung mitgebracht: Auf seinem neuen Album „Swings Both Ways“ singt er unter anderem mit Lily Allen, Michael Bublé, Kelly Clarkson, Olly Murs und Rufus Wainwright im Duett! Außerdem präsentiert er diverse weitere Klassiker als Coverversionen und rundet das Paket mit einer Reihe von brandneuen Songs ab, die er zusammen mit Guy Chambers geschrieben hat. „Swings Both Ways“ erscheint am 15. November.

Zu besagten Klassikern, die Robbie Williams für sein neues Album als Duett eingesungen hat, zählen unter anderem die Songs „Dream A Little Dream“ (mit Lily Allen), „I Wan’na Be Like You“ (mit Olly Murs) sowie Little Green Apples (mit Kelly Clarkson). Brandneu hingegen sind die Kompositionen „Soda Pop“ (mit Michael Bublé) und das Titelstück „Swings Both Ways“, das er gemeinsam mit Rufus Wainwright geschrieben und aufgenommen hat. Insgesamt sind sechs brandneue Songs auf dem Longplayer versammelt, für die Robbie erstmals wieder mit seinem einstigen Stamm-Produzenten Guy Chambers zusammengearbeitet hat; Chambers übernahm zudem für das gesamte Album die Rolle des Produzenten.

Einen ersten Eindruck von den Aufnahmen gibt es mit diesem Trailer.

Robbie Williams äußerte sich erst gestern zu seinem kommenden Album: „Um das gleich mal loszuwerden, ich wollte ein Swing-Album aufnehmen, weil ich nun mal ein Swing-Album aufnehmen wollte! Mir war immer klar, dass ich irgendwann noch eins machen würde, und der Zeitpunkt schien mir jetzt einfach perfekt zu sein: Ich habe Spaß am Showbusiness, ich hab Spaß am Leben, und ich habe das Gefühl, dass ich an einem Punkt stehe, an dem keine Albumveröffentlichung von mir ohne einen dazugehörigen Event auskommt. Dieses neue Album soll eine Verneigung, ein liebevoller Blick auf eine Ära sein, an der ich leider nicht teilnehmen konnte, weil ich einfach noch nicht auf der Welt war. Wäre ich aber gerne gewesen, und ich fühle mich sehr stark mit dieser Zeit verbunden.

Anfangs lautete mein Plan noch, ganz ähnlich wie beim letzten Mal vorzugehen, aber dann wurde mir klar, dass ich doch lieber etwas anderes machen wollte. Auf jeden Fall ist das neue Album anders, schon deshalb, weil es nicht durchweg aus Coverversionen besteht. Ich hatte ein paar Songs geschrieben, die ich mit den Menschen teilen wollte, und wenn ich Glück habe, begleiten diese Songs die Leute ja eine Weile und werden ein Teil ihres Lebens. Insgesamt ist es also beides: ganz ähnlich wie das letzte Album dieser Art, und doch vollkommen anders – und hoffentlich gelingt es mir, die ganze Welt damit zu umgarnen!“

Auch Lily Allen kommentierte ihren Gastauftritt auf dem Longplayer: „‘Dream A Little Dream’ zählt zu meinen absoluten Lieblingsliedern, und deshalb habe ich auch keine Sekunde gezögert, als Robbie mich auf dieses Duett ansprach. Während der Aufnahme war ich dann schon ein wenig nervös, besonders als ich ihn fragte, was er für meinen Part genau im Sinn hatte – und er darauf etwas wie ‘sei einfach nur du selbst’ antwortete. Aber ich bin wirklich happy mit dem Resultat, und ich glaube, dass wir diesem Klassiker mit unserer Version absolut gerecht werden.“

Rufus Wainwright sagte über den Titelsong, den er gemeinsam mit Williams geschrieben und aufgenommen hat: „Mit Robbie zu arbeiten war für mich die Erfüllung eines Traums. Menschen beiderlei Geschlechts werden mich dafür wohl wieder einmal beneiden, wie’s aussieht. Robbie ist einfach der real deal, ein krasser Typ, das Allround-Paket, ein ganzer Kerl – und wenn mir jetzt noch mehr derartige Zwei-Wort-Beschreibungen eingefallen wären, dann hätte ich die auch noch hinten drangehängt.“

Olly Murs
, der kürzlich erst mit Robbie auf Tour war, kommentierte: „Ich fand es absolut grandios, mit Rob an diesem Album zu arbeiten. Nachdem wir dieses Jahr zusammen durch Europa getourt waren, fühlte es sich einfach nur passend und richtig an, im Anschluss auch noch zusammen ins Studio zu gehen, und ‘I Wan’na Be Like You“ ist ja auch eine dermaßen zeitlose Mitsing-Hymne! Ist eh das Beste, wenn man mit seinen Kumpels arbeiten darf.“

Zuletzt hatte Robbie Williams im Jahr 2001 mit „Swing When You’re Winning“ ein Swing-Album veröffentlicht: Es hielt sich sechs Wochen lang an der Spitze der UK-Charts und bescherte ihm gleich sieben Platinauszeichnungen. In Deutschland verkaufte sich das Album 1,5 Millionen Mal – fünffaches Platin – und landete zum Ende des letzten Jahrzehnts auf Platz #4 der erfolgreichsten Alben der Dekade. „Swing When You’re Winning“ ist nach wie vor das meistverkaufte Album in Robbie Williams Karriere.

Die komplette Tracklist von „Swings Both Ways“ liest sich wie folgt (neue Kompositionen sind mit * markiert):
• „Shine My Shoes“*
• „Go Gentle“*
• „I Wan’na Be Like You“ feat. Olly Murs
• „Swing Supreme“
• „Swings Both Ways“ feat. Rufus Wainwright*
• „Dream A Little Dream“ feat. Lily Allen
• „Soda Pop“ feat. Michael Bublé*
• „Snowblind“*
• „Puttin’ On The Ritz“
• „Little Green Apples“ feat. Kelly Clarkson
• „Minnie The Moocher“
• „If I Only Had A Brain“
• „No One Likes A Fat Pop Star“*

 

Fazit Chocolate Music (© Stephie Rupprecht):
Am 19. November 2001 erschien „Swing when you‘re winning“ – sein erstes Swing-Album.
Mit „Swings both Ways“ veröffentlicht er exakt 12 Jahre später sein zweites Meisterwerk. Meisterwerk trifft es dabei auf den Punkt. Robbie Williams hat es wieder einmal geschafft, ein grandioses Album zu produzieren.
Mit dabei Guy Chambers – sein einstiger Stammproduzent. Sowie Olly Murs, Rufus Wainwright, Lily Allen, Michael Bublé und Kelly Clarkson, die bei verschiedenen Songs mitwirken.

Ja, ich bin selbst riesiger Fan dieses, für mich, Ausnahmetalents Robbie Williams. Immer wieder beweist er mir, wie auch allen anderen da draußen aber, dass er einfach ein unvergleichlicher Musiker ist.

Auf „Swings both Ways“ swingt Mr. Williams als wäre er nicht von dieser Welt.
Nach einer erstklassigen sowie restlos ausverkauften Stadientournee verschwand er nicht, wie viele vielleichterwartet haben, in den Urlaub oder zurück zu seiner Familie. Nein, er ging ins Studio und nahm innerhalb kürzester Zeit dieses Album auf.

Robbie Williams äußerte sich zu seinem Album: „Um das gleich mal loszuwerden, ich wollte ein Swing-Album aufnehmen, weil ich nun mal ein Swing-Album aufnehmen wollte! Mir war immer klar, dass ich irgendwann noch eins machen würde, und der Zeitpunkt schien mir jetzt einfach perfekt zu sein: Ich habe Spaß am Showbusiness, ich hab Spaß am Leben, und ich habe das Gefühl, dass ich an einem Punkt stehe, an dem keine Albumveröffentlichung von mir ohne einen dazugehörigen Event auskommt. Dieses neue Album soll eine Verneigung, ein liebevoller Blick auf eine Ära sein, an der ich leider nicht teilnehmen konnte, weil ich einfach noch nicht auf der Welt war. Wäre ich aber gerne gewesen, und ich fühle mich sehr stark mit dieser Zeit verbunden.

Anfangs lautete mein Plan noch, ganz ähnlich wie beim letzten Mal vorzugehen, aber dann wurde mir klar, dass ich doch lieber etwas anderes machen wollte. Auf jeden Fall ist das neue Album anders, schon deshalb, weil es nicht durchweg aus Coverversionen besteht. Ich hatte ein paar Songs geschrieben, die ich mit den Menschen teilen wollte, und wenn ich Glück habe, begleiten diese Songs die Leute ja eine Weile und werden ein Teil ihres Lebens. Insgesamt ist es also beides: ganz ähnlich wie das letzte Album dieser Art, und doch vollkommen anders – und hoffentlich gelingt es mir, die ganze Welt damit zu umgarnen!“

Nachdem “Swing when you’re Winning“ das bis dato erfolgreichste Album von Robbie Williams ist, bin ich gespannt, was mit diesem Longplayer passieren wird.
Für mich ist es definitiv eines der besten Alben, auch wenn ich eigentlich gar nicht so der Fan von Swing Musik bin. Nun bin ich es doch und kann schon nach den ersten Klängen nicht mehr nur zuhören. Ich muss aufspringen und mich bewegen, ruhig sitzen bleiben ist da einfach nicht.

Die Coverversionen sind natürlich bekannt, aber auch die sechs neuen Songs reihen sich hervorragend in die Liste ein. Alles in Allem gibt Robbie jedem Song ein neues Gewandt und begeistert mich wieder einmal…ich freue mich schon jetzt auf die Livekonzerte 2014!


Schlagwörter: , ,



Back to Top ↑