Luxuslärm: Alles was Du willst

Veröffentlicht am 07 Mrz ,2014 | von Offizielle Pressemitteilung

Luxuslärm: Alles was Du willst

Release: 07. März 2014
Label: Universal Music

Mit „Einmal im Leben“ melden sich LUXUSLÄRM aus dem nordrhein-westfälischen Iserlohn zurück. Die eingängige Midtempo-Nummer ist das erste Lebenszeichen aus dem kommenden, mittlerweile vierten Album „Alles was du willst“ und vereint alles, wofür diese Band geliebt wird: eine mitreißende Hymne mit einer unverwechselbaren Hook und authentischen Lyrics. Die Single profitiert von der hohen Musikalität sowie dem taffen Zusammenspiel des Quintetts und nicht zuletzt von der Stimmgewalt der charismatischen Sängerin Jini Meyer. „Einmal im Leben“ ist zwar ein Liebeslied, jedoch ein ganz Besonderes: Es handelt vom seltenen Moment, das Gefühl zu haben, den Partner für die perfekte Beziehung zu treffen. Unverblümt und direkt, jedoch keineswegs abgedroschen, wird die Begegnung mit dem vielleicht für immer passenden Gegenstück, und die Hoffnung darauf, thematisiert. Die Musiker schlagen dabei die Brücke von absoluter Nachvollziehbarkeit zu glaubhafter Emotionalität.

Zweifelsohne gehören LUXUSLÄRM zu den wichtigsten und erfolgreichsten Rockbands Deutschlands der letzten Dekade. In Zeiten von am Reißbrett inszenierten Acts und mitunter beliebigen Castingshows setzen Sängerin Jini Meyer, Schlagzeuger Jan Zimmer, Gitarrist Freddy Hau, Bassist David Müller und Keyboarder Christian Besch auf einen klassischen Weg. Seit 2006 wurde jede Steckdose bespielt – nicht ohne Wirkung: Etwa 40 Millionen Aufrufe in den einschlägigen Internetportalen, über 200.000 verkaufte Alben, TopTen-Platzierung in den Media Control Charts, die 1LIVE Krone, eine ECHO-Nominierung sowie der vierte Platz bei Stefan Raabs „Bundesvision Songcontest“ stehen auf der Habenseite.

Mit dem Longplayer „Alles was du willst“ debütieren LUXUSLÄRM beim Universal Music Label Polydor. Ziel der Musiker, die sich alle am Schreibprozess beteiligten, war es, die vor Energie strotzende Intensität der Liveauftritte auf die Studioarbeit zu übertragen. Bei „Einmal im Leben“ ist die Mission schon mal zweifelsfrei geglückt.

 

Fazit Chocolate Music (© Julia Jauch):
Die fünf Iserlohner von Luxuslärm (heute auch gerne LXSLRM) sind nach einer kleinen Pause wieder zurück mit Album Nummer vier „Alles was du willst.“

Es geht direkt laut los mit „Gib mir einen Grund zu bleiben.“ Eine Nummer, die direkt ins Ohr geht. „Ich bin jetzt hier, entscheide dich.“

Direkt ohne zu verschnaufen geht es weiter mit „ein neuer Morgen“. Denk dran, egal wie schlecht es dir geht, was du gestern gemacht hast, es kommt ein neuer Morgen.

„Verschenkt“ schließt tempotechnisch direkt an die Vorgänger an. „… dass du bleibst“ ist ruhig und überzeugt mich durch dadurch und die klare Stimme. „Auch wenn dein Weg in eine andere Richtung zeigt, du musst ihn gehen nur bitte nicht zu weit.“

Bei „Einmal im Leben“ geht es um das Finden der großen Liebe. Laut und gut. „Regen, der nach oben fällt“ würde ich mir manchmal wünschen.

„Yeah, Yeah, Yeah (So könnte es immer sein)“ und „Du hältst die Zeit an“ überzeugen beide.

Bei „Durchdrehen“ wird es wieder laut und zwar richtig gut. Ein Song, dass die Party einfach immer weiter geht und manchmal braucht man es ein bisschen durchzudrehen.

„Das letzte Mal“ handelt von dem Bedürfnis Schluss zu machen, im Kopf haben wir uns alles zurechtgelegt. Nur sagen können wir es nicht.

Der namensgebende Track „Alles was du willst“ überzeugt mich völlig. „Nimm alles was du willst von mir. Ich brauch es nicht mehr jeden kleinen Rest von mir, nur mein Herz bleibt hier.“ Manchmal hat man so Beziehungen wo man nur gibt um am Ende trotzdem enttäuscht zu werden.

„Weiße Fahne“ ist die Aufforderung weiter zu kämpfen, die weiße Fahne nicht zu schwenken. Aufgeben gibt es nicht. Motiviert je lauter man den Song hört.

Mit „Thelma & Louise“ und „Nach einer wahren Geschichte“ wird das Album laut und leise beendet. Es passt und gefällt.

Ein richtig gutes deutschsprachiges Album, welches unbedingt laut gehört werden muss um seine volle Wirkung entfalten zu können. Dann aber richtig gut. Läuft immer wieder im Player und gefällt mir von allen Alben bisher am Besten.


Schlagwörter: , ,



Back to Top ↑