Kim Cesarion: Undressed

Veröffentlicht am 27 Jun ,2014 | von Offizielle Pressemitteilung

Kim Cesarion: Undressed

Release: 27. Juni 2014
Label: Sony Music

Kim Cesarions Kindheit war erfüllt von Musik wie Soca/Calypso, Zouk, Reggae/Dancehall, Blues, Funk, Klassik und modernem R&B, seine musikalischen Helden waren Größen wie Prince, D’Angelo und Stevie Wonder. Doch die musikalische Suche im Studio war dennoch eine Menge harter Arbeit. Denn in der Musik gelten die gleichen Gesetze wie beim Kochen – selbst, wenn du die besten Lebensmittel zur Verfügung hast, brauchst du manchmal eine extra Zutat, um den ganzen Geschmack zur Entfaltung zu bringen, nach dem du suchst. In Kims Fall: die Begegnung mit dem schottischen Songwriter Gary Clark – der die Entstehung des Stücks „Undressed“ zur Folge hatte. Der Song ist eine intelligente und moderne Mischung aus schnörkeligem Popsong und geschmeidigem, extrovertiertem R&B – und wurde zum Katalysator, der allen Beteiligten den Weg in die richtige Richtung wies.

Seit dieser Zeit arbeitete das Team voller Hingabe an seiner musikalischen Formel, High-Quality-R&B-Pop, der einerseits großes Chartpotenzial hat, sich aber auch fantastisch im Live-Einsatz auf den Bühnen der Welt macht. Besonders auf Letzteres legt Cesarion großen Wert. Beeinflusst von seinem eigenen musikalischen Kanon setzen dabei Funk-Großmeister wie Prince und George Clinton die Standards: für Kim Cesarion soll ein Künstler auf der Bühne dem Publikum ein Erlebnis bescheren, das weit über die Platten hinausgeht. Oder besser noch: eigentlich sollte man Songs ausschließlich für die Bühne schreiben.

RCA UK und Sony Music Sweden waren vom Talent des Musikers so angetan, dass ein Joint Venture ins Leben gerufen wurde, um Kim Cesarion weltweit unter Vertrag zu nehmen. Das Ergebnis ist die VÖ des Albums „Undressed“ am 27.06.2014.

 

Fazit Chocolate Music (© Julia Jauch):
Kim Cesarion. Mir bisher Unbekannt. Ein schwedischer Singer-Songwriter der nun sein erstes Studioalbum „Undressed“ veröffentlicht. Wobei 7 Singles des Albums vorher zur Promotion auf Spotify zu hören waren.

Los geht es mit dem titelgebenden Track „Undressed“. Ein Song der mir gut gefällt. Tempo und Musik passen und vor allem bin ich positiv überrascht wie hoch er stellenweise singen kann. Wow.

„Can’t love nobody“ lässt uns tief in seine Seele blicken. Ein guter Song. Nicht kitschig oder zu übertrieben traurig. Einfach ehrlich.

Als der nächste Song „Girls“ kam, dachte ich „Oh was kommt jetzt nach dem Seelenstrip? Rache?“. Nein kam nicht sondern eine gute Nummer zum Tanzen. „Bad Things“ überzeugt mich voll. Ich kann nicht beschreiben.

Bei „Angel Wings“ muss ich vom Titel her immer gleich an Balladen diverser Boybands denken. Kim Cesarion holt mich da aber ganz schnell weg. „X“ überzeugt vor allem durch seine präsente Stimme, die mich überzeugt.

„One True Lover“ und „Brains out“ lässt wieder Tanzen und knüpft stimmlich an den Opener der Scheibe an.

Mit „When u’re high“ läuft es noch ein ganzes Stück mehr in die R&B-Richtung. „I love this Life“ and I love this Song.

„Come down to me“ wird wieder ruhiger. „Amen“ wird dann wieder etwas flotter. Am Anfang klingt es wie eine Stimme aufgenommen aus dem Fernseher.

Der 13. Track „Trade ya“ beendet die Platte für mich etwas zu früh. Tut dem Song aber keinen Abbruch. Eine Entdeckung für mich von dem ich bitte noch viel hören möchte.


Schlagwörter:



Back to Top ↑