Jupiter Jones: Das Gegenteil von Allem

Veröffentlicht am 11 Okt ,2013 | von Offizielle Pressemitteilung

Jupiter Jones: Das Gegenteil von Allem

Release: 11.Oktober 2013
Label: Columbia Four Music / Sony Music

Jupiter Jones veröffentlichen ihre Musik schon seit 2004, aber spätestens seit der Vertragsunterschrift bei Columbia/Sony Music und dem darauf folgenden selbstbetitelten Album in 2011 räumt das Quartett aus der Eifel auch über die Landesgrenzen hinaus ab. Jupiter Jones bekamen Gold fürs Album, Platin für die Über-Single „Still“, die zum meistgespielten deutschsprachigen Song des Jahres wurde und sich einen Radio-ECHO verdiente, und spielten reihenweise ausverkaufte Tourneen. Schwer zu toppen, könnte man meinen – aber die bodenständige Band hat eine Strategie: »Was dann immer hilft, ist Musik machen. Erst im Proberaum verkriechen und dann ins Maarwegstudio in Köln ein- und vier Monate nicht mehr ausziehen. Musikalische Grenzen suchen, keine finden, daraus das neue Ding basteln.«

Entstanden ist das neue Album „Das Gegenteil von Allem“ und es erscheint kommenden Oktober sowohl als Standardversion mit elf Songs als auch in einer streng limitierten Fan-Box mit Akustik-Bonustracks, Jupiter-Jones-Kopfhörern und einer Kurzgeschichte von Sänger Nicholas Müller. Vorab gibt es ab sofort auf Amazon den Gratis-Download „Denn sie wissen, was sie tun“, eine Kollaboration mit Jennifer Weist und Ferris MC. Der im weitesten Sinne politische Song spricht am besten für sich selbst, optisch begleitet durch den dazugehörigen Clip, der seine Premiere »mit Gitarren, Colts und Stetson« auf tape.tv feierte. „Das Gegenteil von Allem“ erscheint am 11.10.2013 und ist ab heute vorbestellbar.

 

Fazit Chocolate Music (© Julia Jauch):
Eines der meistgespieltesten Songs im Radio ist definitiv:

„So still, dass jeder von uns wusste, das hier ist
für immer, für immer und ein Leben und es war
so still, dass jeder von uns ahnte, hierfür gibts kein Wort,
das jemals das Gefühl beschreiben kann.

So still, dass alle Uhren schwiegen,
ja, die Zeit kam zum Erliegen
so still und so verloren gingst du fort,
so still und so verloren gingst du fort.“

 

Der Song von Jupiter Jones hat eingeschlagen. Definitiv. Die 2002 gegründete Band, die sich nach dem englischen Namen des Detektivs Justus Jonas benannt hat, gewann mit dem im Jahr 2011 veröffentlichten Song einen Echo.

Ihr Weg bis dahin führte sie über viele Live-Auftritte unter anderem in Bulgarien und der Türkei und bis 2011 haben sie 4 Alben vorher veröffentlicht. Dann kam Columbia und veröffentlichte das Album „Jupiter Jones“. Der Rest ist bekannt.
Nun kommt das 6. Album „Das Gegenteil von Allem“.

Eröffnet wird mit „4-9-6 Millionen“. Ich finde das grandios. Die Stimme und die Musik gefällt einfach. Ist nicht auf- aber eindringlich.

„Rennen+Stolpern“ ein Motivator. „Wir können Rennen und wir dürfen stolpern“. Danke.

Bei „Denn sie wissen was sie tun“ wird es lauter, punkiger. Krass. Bin ich so nicht gewohnt und hatte es nicht erwartet. Gefällt aber beim mehrmaligen hören.

„Treppenwitz“ erinnert mich vom Gefühl her ein bisschen an „Still“. Aber nur ein bisschen.

Bei „Anderthalb Sommer“ treffen sie wieder ins Schwarze. „Hunderttausend Typen wach“ ist wieder was Ruhiges, wunderschönes.

„Zuckerwasser“ überzeugt mich weiter. „Glücklich (wir müssen üben)“ gefällt mir nicht so gut wie dir Vorgänger. Ich weiß aber nicht warum.

Mit „Die Landung“ landen sie wieder einen Volltreffer. Ich mag die Stimme einfach unglaublich gerne. „Momentaufnahme 3“ rockt wieder ordentlich den Plattenspieler.
„Alles was ich weiß“ beendet das Album richtig gut.

Insgesamt ein klasse Album einer bekannten deutschen Band, welches meiner Meinung nach unbedingt ins CD-Regal gehört.


Schlagwörter: , , , ,



Back to Top ↑