Hugh Laurie: Didn’t it Rain

Veröffentlicht am 10 Mai ,2013 | von Offizielle Pressemitteilung

Hugh Laurie: Didn’t it Rain

Release: 10.Mai 2013
Label: Warner Music

Nach dem großen Erfolg seines Debüt-Albums „Let Them Talk“, auf dem er traditionelle Werke aus der Welt des New Orleans Blues neu aufleben ließ, veröffentlicht Hugh Laurie am 10. Mai 2013 sein zweites Album „Didn’t It Rain“, erneut bei Warner Music Entertainment. Im Anschluss ist eine große UK-Tour geplant.
Auf „Didn’t It Rain” verabschiedet sich Hugh Laurie von den typischen New Orleans-Klängen und folgt dem Blues stromaufwärts in das Herz Amerikas. Das Album beinhaltet Lieder früher Pioniere wie W.C. Handy („St Louis. Blues”) und Jelly Roll Morton („I Hate A Man Like You“), sowie Lieder modernerer Künstler, wie Dr. John (“Wild Honey”) und Alan Price von The Animals (“Changes”).
“Ich habe beschlossen mich weiter voran zu kämpfen, tiefer einzudringen in den Wald der amerikanischen Musik, die mich verzaubert hat, seit ich ein kleiner Junge war”, erklärt Laurie. “Und je weiter ich gehe, desto mehr werde ich verzaubert – sowohl von den Songs, als auch von den Menschen, mit denen ich das Glück hatte zu spielen.”
Wie sein Vorgänger wurde „Didn’t It Rain“ von Joe Henry produziert, aufgenommen wurde das Werk im Ocean Way Studio in Los Angeles im Januar diesen Jahres.

 

Fazit Chocolate Music (© Julia Jauch):
Hugh Laurie – vielen bekannt als zynischer Dr. House in der sehr erfolgreichen Fernsehserie, die im Dezember das letzte Mal über die Bildschirme flackerte.

2 Jahre nach seiner sehr guten, in einigen Kritiken sogar als Genreperle bezeichneten Platte, kommt jetzt das 2. Album „ Didn’t it rain“ des Künstlers heraus. Anfangs noch als Schauspieler, der jetzt sein Ego streicheln muss und jetzt singt. Die erste Platte hätte sich angeblich nie so gut verkauft, wenn nicht ein bekannter Schauspieler auf dem Cover gewesen wäre. ER hat es ALLEN gezeigt. 

Hugh Laurie ist großer Blues-Fan und deshalb hat er sich auch dieser Musikrichtung verschrieben. Natürlich hätte ihm ein großer Produzent einige tolle Mainstream Popsongs vorlegen können und daraus eine überaus erfolgreiche Scheibe machen können. Wollte er aber nicht und wie ich finde zurecht. Er kann es einfach und besticht durch eine wirklich gute Stimme, die ich nach dem Hören des Albums keiner anderen Stilrichtung zuschreiben möchte als dem Blues. 

Das Album beginnt mit einem einladenden „The St. Louis Blues“. Es geht weiter zu „Junkers Blues“ und ich fühle mich wirklich mitten in New Orleans in einer Blues Bar.

„Kiss of Fire“, eine Coverversion eines argentinischen Tangos von Angel Villoldo aus dem Jahr 1903, in welchem eine von mehreren Backroundsängerinnen als Leadsängerin singt, klingt wirklich harmonisch und macht mir Lust auf einen Tango.  

„Vicksburg Blues“, „Wild Honey“ und der Titelsong “Didn’t it Rain” animieren zu tanzen und vermitteln Spaß.  

„I hate a man like you“ wird wieder von einer Backroundsängerin gesungen. Jede der Sängerinnen werden von Hugh Laurie zu Recht hinter den Mikrophonen und von der Seite vorgeholt, damit ihr Talent und Können auch einen größeren Publikum präsentiert wird.  

„Send me to the Lectric Chair“ gefällt mir persönlich besser als das Original. Das ganze Album heraus fühle ich mich versetzt in eine andere Zeit, in einer Blues Bar während dem Aufstreben des Blues. So klar, ehrlich und einfach gut. 

Die anderen Songs sind so gut wie das komplette Album. Während des Hörens kommt insgesamt nie Langeweile auf. Der Sound ist grandios. Die Stimmen, die Instrumente, das Arrangement. Kurzum es macht Spaß.  

Hugh Laurie sitzt im Vergleich zum Vorgänger mehr am Klavier und singt weniger, was dem Gesamten keinen Abbruch tut. Das Album ist grandios. Ich war gefangen vom ersten bis zum letzten Song, wobei Blues anfangs nicht zu meinen bevorzugten Musikrichtungen gehörte. Vielen Dank Hugh für das Ankommen in einem neuen Genre, die vielen Erinnerungen und diese Perle von Musik, die sich jetzt in meinem Musikregal befindet und definitiv an einigen Sommerabenden auf der Dachterrasse im Hintergrund laufen muss!


Schlagwörter: , , ,



Back to Top ↑